Zum Hauptinhalt springen
22. Februar 2024

HLA – eine Schlüsselrolle bei der Organtransplantation

Clinisys

HLA, Humane Leukozyten-Antigene, spielen eine Schlüsselrolle bei Organtransplantationen in ganz Europa. Diese Proteine, die auf der Oberfläche von Zellen des Immunsystems exprimiert werden, sind entscheidend für die Kompatibilität zwischen Spender und Empfänger. Dies wirkt sich direkt auf den Erfolg einer Implantation aus.

In den Ländern, die dem Eurotransplant-Netz angehören (Belgien, Deutschland, Ungarn, Kroatien, Luxemburg, Niederlande, Österreich und Slowenien) wurden im Jahr 2022 6.460 Transplantationen durchgeführt. Nierentransplantationen führen die Liste an, gefolgt von Leber-, Lungen-, Herz- und Pankreastransplantationen.

In Frankreich, zum Beispiel, warten jedes Jahr mehr als 10.000 Patienten auf eine Organtransplantation. In der Tat übersteigt die Nachfrage nach Organen in Europa im Allgemeinen deren Verfügbarkeit. Obwohl in 2022 Deutschland mit 844 Organspenden Spitzenreiter der Gruppe ist, warteten in diesem Zeitraum dennoch um die 8.500 Patienten auf ein Spenderorgan.

Die HLA-Kompatibilität ist ein entscheidender Faktor bei der Auswahl von Spendern und Empfängern

Der Einsatz von IT hat sich bei der Bearbeitung von Transplantationsanträgen als grosser Vorteil erwiesen und verbessert die Chancen der wartenden Patienten. Ein entscheidendes Element im Transplantationsprozess ist die Kompatibilität zwischen Spender und Empfänger. Diese Kompatibilität wird grösstenteils durch genetische Merkmale, einschliesslich der HLAs, bestimmt. Mit IT-Systemen wie Clinisys HLA Transplant können nun molekulare Analysen durchgeführt werden, die komplexe und hochauflösende Ergebnisse integrieren.

Ein entscheidendes Element im Transplantationsprozess ist die Kompatibilität zwischen Spender und Empfänger. Diese Kompatibilität wird grösstenteils durch genetische Merkmale, einschliesslich der HLAs, bestimmt. Mit IT-Systemen wie Clinisys HLA Transplant können nun Analysen mit Next Generation Sequencing (NGS) durchgeführt werden, die komplexe und hochauflösende Ergebnisse integrieren.

Wie?

Über die von uns entwickelten Schnittstellen und durch die Strukturierung der Typisierungs- und Screening-Ergebnisse in unserer Datenbank. Auf diese Weise können wir schnell die verschiedenen Ergebnisse auf unseren Bildschirmen anzeigen lassen. Besonders Empfänger mit hoher Dringlichkeit profitieren im internationalen Organaustausch von schnelleren Prozessen.

Verwalten der Empfänger-Nachverfolgung

Ein effizientes Management von Follow-up-Ergebnissen ist unerlässlich, um schnell die wichtigsten Informationen zu visualisieren. Hier bringen wir unsere Expertise im zuverlässigen Datenzugriff ins Spiel.

Datenfernübertragung

Der Einsatz der Datenfernübertragung erleichtert auch den Transplantationsprozess. Die medizinischen Daten des Patienten können in Echtzeit zwischen den Gesundheitseinrichtungen ausgetauscht werden, was eine schnelle Bewertung der Lebensfähigkeit des Transplantats und eine reibungslosere Koordination zwischen den medizinischen Teams ermöglicht.

Die Zukunft der IT-gestützten Organtransplantation

Mit der Weiterentwicklung der Informationstechnologie wird sich die Effizienz von Organtransplantationen höchstwahrscheinlich weiter verbessern. Künstliche Intelligenz könnte beispielsweise eine wesentliche Rolle bei der Vorhersage der Kompatibilität und bei der individuellen Anpassung der Behandlung nach der Transplantation spielen.

Schritt für Schritt revolutioniert die Informationstechnologie so den Prozess von Organtransplantationen: indem sie die Bearbeitung von Transplantationsanträgen beschleunigt, die Verwaltung der Wartelisten verbessert und die Fernübertragung medizinischer Daten ermöglicht. Diese jüngsten Fortschritte geben den Patienten, die auf eine Transplantation warten, Hoffnung auf eine vielversprechende Zukunft.

Quelle: Eurotransplant, Annual Report 2022

Verwandte Inhalte